Schlagwort-Archiv: Japan

Gründe für den Atomausstieg

Da überschlagen sich die Horrormeldungen aus Japan und man kommt sich vor wie in einer Mischung aus Katastrophenthriller und Science Fiction. Und da haben wir immer gedacht, dass das nicht möglich wäre. So kann man sich der Selbsttäuschung hingeben. Das ist natürlich nun um einiges schwieriger geworden, sieht man, was da passiert, wird einem schnell klar, dass wir hier schon mit dem Feuer spielen.

Umso unverständlicher, dass es immer noch Diskussionen darüber gibt, ob die Kernkraft nicht doch eine Alternative ist. Ich meine, das ist ja jetzt nicht so, wie beim Rauchen. Blenden wir für einen Moment aus, das man beim Passivrauchen auch mit geschädigt wird. Aber das Rauchen selbst, da kann man selbst entscheiden, ob man das tut, oder nicht. Raucht ein anderer, kann ich immer noch weg gehen und so versuchen, der Gefahr aus dem Weg zu gehen. Das ist bei der Atomkraft aber etwas schwieriger. Wie soll ich etwas ausweichen, das ich nicht sehen kann? Das sich schnell und umfassend ausbreiten und alles töten kann, was sich auf diesem Planeten bewegt? Gründe für den Atomausstieg weiterlesen

Wo liegt das Problem?

An sich sieht man an der sich anbahnenden Katastrophe in Japan mal wieder schön,  wie wir als Menschheit funktionieren. Da wurde im Jahre 1979 zum ersten Mal bekannt, dass die schöne, neue Hochtechnologie namens Atomenergie ja auch ihre Tücken haben kann. Ein niemals für möglich gehaltener, „größter anzunehmender Unfall“, ist für einen Moment in greifbare Nähe gerückt und hat den Menschen vor Augen geführt, dass ihre persönliche Bequemlichkeit teuer erkauft sein könnte. Ein Umdenken setzte ein und setzte die Anti-Atomkraftbewegung erst so richtig in Gang.

1986 dann der Tschernobyl-Schock. Da fliegt doch tatsächlich ein Reaktor in die Luft und zeigt, dass der GAU nicht nur eine Utopie ist, sondern tatsächlich passieren kann. Zwei dramatische Wochen lang kämpfte man um die Löschung des Atombrandes und sicherte den explodierten Reaktor anschließend irgendwie ab. Sehr zu Lasten der damaligen Helfer, von denen heute kaum noch einer am Leben ist. Der Betonmantel ist heute bröckelig und die Angst vor Tschernobyl eigentlich noch gar nicht ausgestanden, denn die Strahlung wird es auch noch geben, wenn wir schon lange nicht mehr existieren. Aber wenigstens ist man dem Teufel noch mal von der Schippe gesprungen. Puh, was für ein Glück. Wo liegt das Problem? weiterlesen

Atomkraft? Nein, danke …

Der alte Slogan gewinnt mal wieder an ungeahnter Bedeutung. Und es ist auch nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass in Japan momentan eine Situation entsteht, die sich zu einer Katastrophe ungeahnten Ausmaßes entwickelt. Schlimm genug, dass es erst einer Katastrophe bedarf, bis man mal wieder drüber reden kann, dass irgendwas eigentlich Irrsinn ist. Klar brauchen wir den Strom. Aber dass dabei der ganze Planet explodieren könnte, ist so eine kleine, unbedeutende Nebensache, die man allzu gerne unter den Teppich kehrt.

Für die CDU in Baden-Württemberg kommt das auf jeden Fall höchst ungelegen. Hat man doch ohnehin schon Probleme mit den Grünen, weil man Positionen bei Stuttgart 21 und einigen anderen Punkten hat, die man als höchst bedenklich bezeichnen könnte. Ich möchte hier gar keine politische Position beziehen. Für mich wäre die Bahntrasse zwischen Ulm und Stuttgart durchaus interessant. Ich hab nur noch nicht verstanden, warum man mit aller Gewalt daran festhalten muss, dass das nur zusammen mit dem neuen Hauptbahnhof in Stuttgart realisiert werden kann.

Wie auch immer, um Stuttgart21 soll es hier nicht gehen. Sondern darum, dass wir dank der Schwarz-Gelben Regierung jetzt doch den Atomausstieg verschieben wollen. Macht Sinn. Dann wissen wir wenigstens, woran wir letztendlich zugrunde gehen werden. Denkt sich Frau Merkel wahrscheinlich. Was auch immer sie sich denkt, auf jeden Fall ist es natürlich für die CDU höchst unkomfortabel, so kurz vor einer Wahl, dass hier ein AKW in die Luft zu fliegen gedenkt. Und das in einem Land, in dem die Kraftwerke mutmasslich etwas sicherer sind, als bei uns. Ob dem wirklich so ist, oder nicht, möchte ich gar nicht beurteilen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich das auf die Wahlen auswirkt. Wer da jetzt erschrickt und lieber doch gegen Atomkraft ist, der wird sich vielleicht doch noch überlegen, ins Lager der Grünen überzuwechseln. Und wer weiß, inwiefern sich dieses Thema in den nächsten Tagen nach vorne schieben wird.

Ich würde es ehrlich nicht bedauern. Wenn uns die Atomkraft um die Ohren fliegt, dann können wir uns jedenfalls schlecht beklagen. Wir fordern es ja regelrecht heraus.