Schlagwort-Archiv: Sony PRS-505

Für „Content“ bezahlen?

„Content“ ist englisch und bedeutet Inhalt. Und Inhalt ist das, was der Surfer sucht, wenn er das Internet bereist. Aber das ist kein Phänomen des Online-Zeitalters, sondern war schon immer so. Früher war es einfacher, da hat man den Content auf Papier gedruckt und entweder im Buchladen oder am Zeitungsstand verkauft. Wer ein Magazin oder eine Zeitung hatte, der versuchte denn auch, dem Leser einen besonderen Luxus zu verkaufen: Er brachte ihm alles direkt ins Haus und kassierte dafür eine Art „Flatrate“.

Ist das heute denn wirklich so anders? Der Spiegel berichtet online darüber, dass Rupert Murdoch jetzt die „Nase voll“ hat von der Gratiskultur im Internet. Aber ist diese denn wirklich schon immer da gewesen, praktisch Gott gegeben? Ich behaupte: Nein. Das haben sich viele selbst zuzuschreiben und hängt auch ein wenig damit zusammen, dass es am Anfang nicht anders ging. Ein anderer Grund ist wahrscheinlich auch der, dass das Internet ursprünglich gar nichts kommerzielles war, sondern erst kommerzialisiert wurde. Und jetzt stehen viele vor diesem revolutionären Konstrukt, das ihnen das Geschäftsmodell verhagelte, und kriegen es nicht auf die Reihe, wie das passieren konnte. Und wie man das ändern kann.

Mal ehrlich: Will ich wirklich die Zeitung von heute mit den Nachrichten von gestern auf Papier ins Haus geliefert kriegen? Oder sind mir nicht die Nachrichten von heute in dem Moment, in dem sie passieren, viel lieber? Natürlich letzteres. Und glaubt wirklich einer „von denen“, dass der geneigte Netz-Benutzer nicht bereit wäre, dafür zu bezahlen? Für „Content“ bezahlen? weiterlesen

Ein Schritt in die richtige Richtung

Sony trennt sich von ihrem proprietären Format (ich finde das Wort immer noch irgendwie schrecklich) und steigt auf das offene epub-Format um. Das ist zwar offen, aber doch DRM-geschützt. Offen heißt in dem Fall: Offen für alle Plattformen, überall lauffähig, und damit nicht an den Hauseigenen eReader gebunden.

Das ist sehr mutig und sehr sympatisch. Und grenzt Sony klar von Amazon ab, die mit ihrem Kindle vielleicht den besseren, weil ausgereifteren, Reader präsentieren. Aber halt auch die DRM-verrammelten Downloads, die nur auf einem einzigen Gerät funktionieren.

Apple hat zwar gezeigt, dass so was auch funktionieren kann. Aber ob es das auf Dauer tut, ist noch nicht beantwortet. Und einige andere haben auch schon gezeigt, dass es eben nicht immer funktioniert. Für mich ist eines klar: Wenn ich mir einen Reader zulegen, dann nur einen, der offene Formate kann. Und wenn ich mir ein ebook kaufe, dann nur eines, das in einem Format vorliegt, das überall funktioniert. Ein Schritt in die richtige Richtung weiterlesen

PR2500 fürs iPhone

Eine ganz neue Art von Lesegerät existiert mit dem iPod oder iPhone von Apple. Die neuen Ausgaben der Perry Rhodan Serie, funktionieren jetzt auch auf diesem Gerät, und wie Frank Borsch in seinem Blog „bloße Worte“ schreibt, auch sehr gut.

http://www.blosse-worte.de/?p=593

Meine Meinung: Es ist gut, wenn die Romane auch auf anderen Wegen vertrieben werden. Und ein elektronisches Lesegerät, will ich schon lange haben. Früher habe ich gerne mit dem Palm herumprobiert, aber davon bin ich im Moment wieder abgekommen. Wenn man nicht ständig unterwegs ist, dann kann man gleich die richtigen Bücher lesen. Und die haben einen entscheidenden Vorteil: Ich zahle nur das Buch und brauche kein spezielles Lesegerät zu kaufen. PR2500 fürs iPhone weiterlesen

VPH-ebooks.de wird zu story2go.de und hat jetzt auch epub im Angebot

Die ebooks aus dem Verlag Peter Hopf sind seit 2002 ein Begriff. Jetzt steht ein Besitzerwechsel an, der Verlag geht an den Redaktionsleiter Thomas Knip. Mit dem Besitzer, wird sich auch der Name ändern. Künftig firmiert der Verlag als story2go und wird künftig auch unter dieser Domain erreichbar sein.
Neu bei story2go sind sämtliche 20 Bände der Serie Rex Corda, die in den letzten Jahren erfolgreich beim Mohlberg-Verlag neu aufgelegt wurden. Außerdem kündigt der Verlag an, ab Mai auch die Serie Torn aus dem Bastei-Verlag im Programm zu haben. Wieder aufgelegt werden dabei die 50 Heftromane, die im Bastei-Verlag vor einigen Jahren erschienen sind. Mit neuen Titelbildern, werden alle zwei Monate jeweils 10 Romane erscheinen. Ein Paket kostet dabei voraussichtlich 11.50 EUR.
Zwei neue Formate sind in der Liste der bei VPH bzw. story2go neu zu haben. Sie heißen epub und jar, was bedeutet, dass die Bücher künftig auch auf dem PRS-505 von Sony laufen werden. Eine Reihe interessanter Bücher, ist somit auch elektronisch verfügbar und verhilft dem neuen Reader damit natürlich zu noch mehr Aufmerksamkeit. Jetzt fehlt nur noch die Ankündigung, dass auch die Perry Rhodan Serie sich dem neuen Format zuwendet. Bei story2go gibt es insgesamt 8 Formate, keines davon ist mit einem DRM-Verfahren verschlüsselt.

Sony PRS-505 jetzt erhältlich

Bereits seit zwei Tagen steht er zum Verkauf, der Sony e-Reader mit dem sogenannten e-Ink Display, das die Eigenschaften einer echten Papierseite hat, obwohl sie vollkommen elektronisch ist. Zum Beispiel ist es kein selbstleuchtendes Display, sondern kann nur dann gelesen werden, wenn eine externe Lichtquelle zur Verfügung steht. Für einen echten Bücherfreund ist das sicher kein Hindernis, im Gegenteil. Das sind Eigenschaften, die man ohnehin gewohnt ist.
Kaufen kann man das Gerät für 299,- Euro in den Filialen der Buchhandelskette Thalia und außerdem direkt im Internet. Auf dem Reader befinden sich bereits zwei Romane, sowie mehrere Leseproben:

http://www.thalia.de/shop/sony/show/?ProvID=272071

Dort findet man auch eine Auswahl der möglichen Titel. Leider hat eine Suche in den e-Books für Perry Rhodan keine Treffer ergeben, bisher ist die Serie zumindest im sogenannten ePub Format wohl nicht verfügbar. Ob ein anderes der Formate, die vom Verlag VPM angeboten werden, auf dem Sony PRS-505 funktionieren, konnte ich bisher nicht herausfinden.

Das Ende des Buches?

Nein, sicher nicht. Auch der Kindle oder der Sony E-Reader werden das nicht schaffen, was schon viele lange versuchen: Dem Buch irgendwie den Rang abzulaufen. Am ehesten hat dazu ja wohl noch das Fernsehen die Kapazität, aber das nur am Rande. Interessant jedenfalls, ist ein Artikel bei Spiegel Online, bei dem neben den Möglichkeiten für die Buchbranche auch auf Möglichkeiten für die Heftchenbranche hingewiesen wird. Ganz konkret Perry Rhodan, das ich schon seit vielen, vielen Jahren mit wechselnder Begeisterung lese:

spiegel.de Das Ende des Buches? weiterlesen

Elektronische Bücher

Es scheint wie ein Widerspruch: ein Buch auf einen Computer laden und dort lesen. So hört man auch oft von denen, die gerne lesen, dass am Bildschirm lesen schrecklich sei. Es ermüdet schneller, als das Lesen in einem Buch und da ein Bildschirm auch aktiv strahlt, ist es natürlich auch kein Vergnügen, wirklich dicke Bücher und lange Texte dort zu lesen. Auch ist ein Buch immer noch die beste Form, um das, was man lesen will, mitzunehmen. Zumindest wenn es ein Taschenbuch ist, Hardcover können da schon eher belasten.
Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich mal wieder für meine Firma auf Reisen gehe. Da ich das schon lange tue, suche ich auch schon lange nach einer Lösung dieses Problems. Trotzdem habe ich auf meinen Reisen immer ein paar Bücher oder Heftromane dabei, weil die leicht zu transportieren sind. Und lesen will ich, denn dort, wo ich hinreise, kann es auch sein, dass ich das Fernsehprogramm gar nicht erst verstehe. In Frankreich, im Ibis-Hotel in Vitré zum Beispiel, da gibt es nur wenige Sender, die nicht in französisch senden. Und diese Sprache ist mir noch nicht so geläufig, dass ich zum reinen Zeitvertreib auf französische Fernsehprogramme setzen kann. Zumal deren Programm dem geneigten Mitteleuropäer oft nicht so zusagt. Elektronische Bücher weiterlesen